• 20.10.2019 22:31 - Johanna - 18.09.2019
von Johanna in Kategorie Allgemein.

18.09.2019 – Mittwoch

Pack die Badehose ein…….. Sonne, Sonne, Sonne, ein paar klitzekleine Wölckchen und KEIN Wind (zumindest im „Inland“) !



Na denn mal auf an den Strand, sofern schon wieder einer vom Wasser freigegeben worden war. Wir versuchten es mit Tornby. Ups! Da war er ja tatsächlich wieder. Zwar nur ungefähr die Hälfte vom Original, aber es reichte durchaus, um sich dort niederlassen zu können

Man sollte es nicht glauben, aber der Kleine reichte wirklich aus, um das bisschen Wind, was uns hier sonst noch um die Ohren geflogen wäre, abzuhalten. Klappe auf, Stühle dahinter und es konnte losgehen mit dem Sonnenbaden
In diesem Zusammenhang möchte ich doch mal erwähnen, dass die Knutschkugel eigentlich ein dänisches Fahrzeug sein müsste, wenn es denn noch einen Vertikalstrich geben würde (siehe Bild)……



Und nun? Wir blieben 4 Stunden (in Worten: VIER) an diesem Strand. Schwager begab sich natürlich erstmal auf einen Orientierungstrip, während ich mich ENDLICH in meinem bisher nicht benötigten Stühlchen niederlassen konnte. Und schwupps war ich eingeschlafen. Das ging zwei Stunden gut. Und dann passierte etwas, worüber jeder normale Mensch nur mit dem Kopf schütteln kann.
Vielleicht erinnert sich der oder andere, dass ich die bevorzugte Landebahn für Mücken & anderes Fliechzeuch bin (da kann ich noch so viel streiken, bin immer on!). Wie von der Tarantel gestochen (nein, es nur eine Wespe) fuhr ich plötzlich hoch. Und noch bevor die Augen offen waren, hatte ich den Stachel schon entfernt. Das Biest konnte wohl schlafende Johannas nicht ausstehen und brachte es nachhaltig zum Ausdruck indem sie meine Stirn attackierte. Oh was hatte ich eine Freude für den Rest des Tages
SIE hatte inzwischen die Flucht ergriffen, wohl wissend, dass ich sie nicht ungestraft davonkommen lassen würde. Nun bin ich zwar nicht für körperliche Züchtigung (auch nicht bei Tieren), aber in dem Fall hätte ich schon eine Ausnahme gemacht

Na ja, wie dem auch sei. Es pochte ein bisschen und die Beule machte sich wirklich hervorragend so mitten auf der Stirn, aber erstens hatte ich Lindesa (hilft aber leider nur wenig, bei den Mücken ist das mein Allheilmittel), zweitens wusste ich, dass ich nicht allergisch auf das Gift reagieren würde (man muss ja nicht alles mitnehmen, oder?) und drittens hatte ich im Haus Kortisonsalbe. Bis dahin würde ich den Schmerz wohl aushalten. An einem Tag wie diesen wird man ja wegen so einer Lappalie kaum das Feld respektive den Strand räumen. Nur mit dem Schlafen war es vorbei. Egal. Konnte ich halt ein bisschen die Umgebung beobachten und den Blick auf´s Wasser genießen



Nach besagten vier Stunden überkam uns der Kaffeedurst und da sich der Schmerz inzwischen in Grenzen hielt, beschlossen wir bei Munch einzukehren um hoffentlich einen schicken Apfelkuchen abstauben zu können. Gesagt, getan. Beinahe hätte wir dann aber doch noch Pech gehabt. Gerade als wir vor der Treppe standen, kamen elegant gekleidete Dänen aus dem Restaurant. Wie, schon wieder eine geschlossene Gesellschaft??? Die Anzahl der Autos auf dem PP sprach fast dafür (am Strand war nämlich kaum jemand). Da ich mich nicht umsonst die Feuertreppe hochquälen wollte, schickte ich Schwager rauf um zu erkunden, ob wir eintreten durften und ob es noch was zu knabbern und zum Durst löschen geben würde. Und ja, wir hatten Glück. Die Leutchen die gerade den Abflug gemacht hatten, waren die Letzten der Gesellschaft und wir waren willkommen. Wunderbar! Einmal im Urlaub musste Café Munch schließlich sein



Wir sind dann noch fix nach Hjørring gedüst, haben Føtex die Ehre erwiesen und unser Abendessen zusammengestellt (weder Fisch noch Fleisch, sondern schlicht Backofenpommes und Salat).
Auf dem Rückweg lohnte sich - ebenfalls das erste Mal in diesem Urlaub - ein kurzer Stopp an der Vennebjerg Mølle um die tolle und klare Aussicht auf Lønstrup, den Knude Fyr und das Meer zu erhaschen. Dann aber schnell nach Hause und die letzten Sonnenstrahlen – fast ohne Wind – auf der Terrasse genossen



Was war das für ein herrlicher Tag, von dem „Besuch“ der gelb-schwarzen Dame mal abgesehen. Hoffentlich war uns noch ein solcher gegönnt…….

LG Johanna



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Kommentar von Johanna
- 21.10.2019 21:03

ej Jaleni

ob Du allergisch auf Wespengift reagierst, kannst Du doch testen lassen. Dann weißt Du wenigstens was Sache ist
Ich bin ja das Lieblingsspielzeug jeder fliegenden (tierischen) Katastrophe. Daher war mir klar, dass ich in der Hinsicht nichts zu befürchten hatte. Nach der Kortisonsalbe war der Schmerz auch so gut wie weg. Nur eine kleine Beule erinnert immer noch an das unschöne Erlebnis

Den Apfelkuchen bekommt man allerdings auch in DK ganz klassisch als Riemchentorte (z. B. im Café Smeden in Sæby oder im Café Frandsen in Løkken). Schmeckt auch gut, kann aber mit dem "Kompott" nicht mithalten. Besonders gut - neben Café Munch - war er im Restaurant Hedelund im Rhododendronpark Brønderslev und im Blå Café in Strandby am Hafen. Solltest Du mal zu letzterem hinkommen, mach unbedingt einen Testlauf . Das Restaurant im Park ist abgebrannt, wird aber wieder aufgebaut. Ob es dann da noch den tollen Kuchen gibt, steht natürlich in den Sternen
Hier mal der Artikel dazu: http://sh-ugeavisen.dk/index.php/2018/12...eder-aufgebaut/

LG Johanna

Kommentar von Jaleni
- 21.10.2019 12:57

Das freut mich, dass ihr so einen tollen Tag erwischt habt.
Mit Sonnenschein lässt es sich doch gleich viel anders genießen.

Das mit der Wespe ist natürlich blöd, ich hoffe, dass Du die Tage danach nicht so viele Schmerzen hattest.
Ich selbst reagiere auf viele Dinge leider allergisch und weiß nicht wie es mit Wespengift ist, deswegen bekomme ich bei den Dingern immer leichte Panikattacken, wenn diese in meiner Nähe sind.
Auf dem Weg nach Dänemark hatten wir kurz vor Aalborg Rast gemacht, hatten uns an einen Tisch gesetzt und schwupp hatte meine Begleitung eine Wespe am Ellenbogen hängen. Aber zum Glück hat er wohl recht schnell reagiert und sie wegwischen können. Jedenfalls war der Stich dann nicht so schlimm.

Den dänischen Apfelkuchen habe ich ja nun auch mal kennengelernt. Man denkt natürlich, es ist ein richtiger Kuchen, aber es ist ja eigentlich "nur" Kompott mit Bröseln und Sahne ... aber saulecker

disconnected Sabbelstube Mitglieder Online 2
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz