• 10.10.2019 22:18 - Johanna - 14.09.2019
von Johanna in Kategorie Allgemein.

14.09.2019 – Samstag

Am Morgen befanden sich mehr Wolken (keine Schäfchen) als blaue Flecken am Himmel. Die Sonne versuchte zwar, sich durchzusetzen, zog aber die meiste Zeit den Kürzeren. Dafür hatte der Wind etwas nachgelassen (war aber nur eine Atempause) und die Temperatur betrug so um die 15°.

Eine Woche war rum und wir vereinbarten für die Nachfrühstückszeit einen kleinen Hausputz. Dann würden wir sehen was sich die Frösche bis dahin hatten einfallen lassen, um uns entweder ins Freie oder in ein Museum/eine Galerie zu locken

Mittags entschieden wir uns dann für Ersteres. Der Kampf am Horizont tobte zwar noch immer, aber inzwischen waren sie sich so ziemlich ebenbürtig. Also los, auf nach Tversted! Wir waren echt neugierig, ob det blå ISHUS nun vor sich hingammelte oder vielleicht unter neuer Leitung weiterhin tolles Eis anbot. Es war immer noch sehr windig, aber gegen den Vortag fühlte es sich an wie ein laues Lüftchen. Da kann man sich ja schon mal ein kleines Eis – ohne Sanddeko – gönnen

Als wir in Tverstedt ankamen ist Schwager erst mal bei Spar rein (ich glaube, wegen der Tageszeitung). Dann weiter bis zur Tannisbugt. Das erste, was wir feststellen konnten…. alle drei Eisbuden hatten geöffnet. Bei den beiden oberen (gelb und weiß) war das um diese Jahreszeit und bei DEM Wetter schon echt verwunderlich, aber dass det blå ISHUS in Betrieb war, fanden wir schon mal äußerst cool. Na, dann mal sehen…..

Zunächst ging es an den Strand. Der war tatsächlich noch vorhanden, was jetzt kein Witz sein soll, denn in den nächsten Tagen sah es am Wasser doch etwas anders aus. Aber dazu in den folgenden Berichten mehr. Viel Betrieb war nicht, aber das war auch verständlich. Es ist ja nicht besonders angenehm, sandgestrahlt zu werden. Wenn es anfängt trotz Stirnband in den Ohren zu knirschen, sollte man besser den Rückzug antreten. Dieser Philosophie folgen wir dann auch



Und nun kam der große Augenblick. War das Eis noch so „schmeckt nach viel mehr“ wie in den Vorjahren? Wir wurden nicht enttäuscht. Egal, wer auch immer jetzt das Sagen in der Bude hat, er/sie hat auch begriffen, wie man Stammkunden gewinnen und halten kann. Für uns jedenfalls steht fest, dass wir – wenn wir nochmals nach Nordjütland kommen – det blå ISHUS nicht außen vor lassen



Nachdem wir unser „Mittagsmahl“ verspeist hatten, ging es weiter nach Tornby. Da Wochenende war, nahmen wir an dass der Bagger vor dem Elbækvej sich in den wohlverdienten Ruhezustand begeben hatte und die Zufahrt ungehindert gewährleistet war. Genauso fanden wir es dann auch vor. Zwei Hausjes begutachtet und in eines haben wir uns gleich verguckt. War das ein Unterschied zu unserem jetzigen Domizil! Obwohl nicht bewohnt, war es blitzsauber (etwas anderes habe ich bei Frau Munch aber auch nicht erwartet), außerdem gut aufgeteilt und das riesige Grundstück von Wind abweisendem Grün umgeben. Gefiel uns

Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass Schwager beim nächsten Mal – sofern es denn ein nächstes Mal gibt – lieber wieder an die Ostsee möchte. Demnach hätten wir uns nämlich den Besuch bei Frau Munch sparen können. Aber immerhin, da sie internetmäßig noch nicht im Jahr 2020 angekommen war, nahmen wir wenigstens mal einen Papierkatalog mit und erfuhren, dass man ihre Häuser auch mit ER buchen kann (das steht nämlich nirgendwo). Das ist für mich eine Grundbedingung

Den Strand sparten wir uns, denn Herr Wind hatte wohl ausgeschlafen und meinte sich wieder verstärkt bemerkbar machen zu müssen. Also starteten wir durch nach Hjørring und fielen über REMA und die gegenüber liegenden Tanke her. Dann ging es wieder zurück nach Lønstrup. Der Himmel….. Eigentlich mal ich ja die Farbe Grau, aber so gehäuft und dann am Horizont? Muss nicht unbedingt sein, aber was soll man tun? Genau! Machen wir das Beste draus

Der Abend verlief wie immer. Kochen, essen, lesen. Halt Entspannung pur

LG Johanna



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Kommentar von Johanna
- 12.10.2019 17:37

Schade eigentlich. Wenn ich vorher gewusst hätte, dass Ihr auch zu der Zeit in Nordjütland urlaubt, hätte ich Euch gerne mal zum Kaffee eingeladen

Also verpasst habt Ihr da nix. Zumindest nicht in den nächsten Tagen. Herr Sturm wurde nämlich noch ein bisschen gewalttätiger

Ich hoffe ebenfalls. Würde ja lieber an die Nordsee wegen des Asthmas und der Schuppenflechte (Ostsee bringt da nicht viel), aber da Schwager ja nun mal der "Sponsor" ist, muss ich mich halt damit zufrieden geben. Auf jeden Fall suche ich dann ganz oben etwas aus, damit man mal schnell (in einer Stunde) "auf der anderen Seite" ist. Dafür würde ich dann sogar Ålbæk in Kauf nehmen, obwohl ich diesen Ort nicht so toll finde (in Sæby bin ich bisher leider nicht fündig geworden)
Na ja, ich will jetzt keinen Roman schreiben. Über das was war, ist und sein könnte, wird es dann den "Fazit-Bericht" geben.

LG Johanna

Kommentar von Jaleni
- 12.10.2019 08:44

Der 14.09. war unser Abreisetag ... somit sind wir uns wirklich nicht über den Weg gelaufen.
An das Wetter kann ich mich gar nicht mehr so erinnern, da wir morgens schon gegen 5:30 Uhr los sind und da kann ich nur sagen, dass es dunkel war

Ich hoffe doch, dass ihr noch mal nach Dänemark kommt, dann halt an die Ostsee. Ist ja gut, dass Dein Schwager da vorher was gesagt hat, bevor man schon ans Buchen geht. Man soll sich ja irgendwie einig werden.

disconnected Sabbelstube Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Blogs