• 05.10.2019 22:24 - Johanna - 11.09.2019
von Johanna in Kategorie Allgemein.

11.09.2019 – Mittwoch

Das waren ja schöne Aussichten

Kein Regen, 14°, interessanter Sonne/Wolken-Mix und ein leichter Wind. Das Leben in DK ist schön!



Auf ging es nach Tornby. Das ist ehrlich gestanden eigentlich mein Lieblingsurlaubsort in DK. Hatte zu Hause auch einige Hütten rausgesucht (von Frau Munch), die uns gefallen könnten. Als wir dort ankamen, war es aber schon wieder mit der Herrlichkeit vorbei. Die Wolken wurden dunkler und an Strandleben war nicht zu denken. Einmal kurz zum Wasser (ohne Badehose und Schwimmflügelchen) und dann gaben wir es wieder auf. Ok, Hausjes gucken? Na ja, das erste war belegt und lag auch direkt am Strandvejen und drei der anderen Villen befanden sich auf dem Elbækvej. Da kamen wir aber nicht so einfach rein, weil genau davor im Sand (bzw. in der Erde) gebuddelt wurde, obwohl es inzwischen wieder mal regnete. Wir haben uns das dann erspart und auf die kommende Woche verschoben



Nach fast zwei Tagen Abstinenz wollten wir jetzt aber nicht wieder einfach in unsere Bleibe zurück. Einmal in Tornby lag es im wahrsten Sinne des Wortes nahe, einen Abstecher nach Hirtshals zu machen. Zuerst zog es uns zum Hafen und wir beobachteten eine Weile, wie die LKW`s von der Norwegen-Fähre verschluckt wurden. Da es momentan trocken war, wollte ich Schwager dann noch meinen bevorzugten Fotografierplatz zeigen. Also sind wir zum CP am Hirtshals Fyr. Daneben ist ein schöner kleiner PP, der eine herrliche Aussicht bietet und ich erwischte die inzwischen ausgelaufene Color Line gerade noch mit der Knipse



Nun sollte es nach Blokhus gehen. Ich wollte am Abend frisches Meeresgetier servieren und hatte die Hoffnung, dass der Fischheinz auch bei diesem useligen Wetter vor Ort war. Eigentlich ist Blokhus ja immer bevölkert, egal zu welcher Jahreszeit und auch unter den miesesten meteorologischen Bedingungen. Soweit kamen wir aber leider nicht. Kurz vor dem Løkken-Kreisel fielen auf einmal Hunde & Katzen vom Himmel und es weht es heftiger Wind. Der Knutschkugel gefiel das nicht und bat darum umkehren zu dürfen. Umkehren ja, aber nicht sofort. Das Abendessen sollte ja nicht aus trocken Brot und Wasser bestehen (wir waren schließlich in Urlaub, nicht im Knast). Also beruhigte ich den Kleinen, indem ich ein moderateres Tempo wählte und fuhr auf den PP wo sich ALDI FAKTA und MENY vereinigt haben.
Schön, dass es Letzteren jetzt auch in Løkken gibt, aber meiner Ansicht nach kann dieser nicht mit dem MENY in Saltum mithalten. Der ist irgendwie strukturierter, auch wenn man da eigentlich Inliner gebrauchen könnte. Der Neue ist nicht ganz so groß, da kommt man so gerade noch zu Fuß und ohne Gockel-Maps durch, wirkt aber – ich sag´s mal so: gewöhnlicher. Großer Vorteil jedoch ist die Frischfischtheke. Die Bedienung konnte nicht nur sehr gut Deutsch sondern war auch noch ausgesprochen freundlich und der Kabeljau (Rotbarsch war leider nicht) war wirklich ganz frisch, zappelte fast noch. Mir lief da schon das Wasser im Mund zusammen
Des Weiteren ist die MENY Bageri in diesem Fall aushäusig. Nennt sich Kysten Bageri und hat tatsächlich eine Ü-Terrasse, die man auch als solche bezeichnen kann. Außerdem ist sie – da an drei Seiten geschlossen – auch nicht so windanfällig. Wir überlegten, einen ultimativen Kuchentest zu zelebrieren, verschoben dies jedoch ebenfalls auf die kommenden Tage.

Nun freute sich der Kleine, dass es wieder heimging. Wieder fuhr ich über Nr. Lyngby, was in diesen Fall auch besser war. Auf der 55 und bei 80 hatte ich echt Mühe, die Ausbruchsversuche des Miniaturautos zu verhindern (da wusste ich noch nicht, dass es in den nächsten Tagen noch viel schlimmer werden sollte )

Auf dem Hybenvej angekommen, krabbelte doch tatsächlich Madame hinter den Wolken hervor (ich fasse es nicht). Egal, nun wollten wir auch nicht mehr los. Stattdessen begab ich mich zunächst alleine an das fremdartige Gerät, welches sich im Volksmund „Spülmaschine“ schimpft. Hoffnungsloser Fall - für mich. Nicht, dass es hier um ein High Tech Teil handelte, aber die Bildchen auf dem Korpus waren nicht sehr aufschlussreich – für mich. Selbstverständlich gab es keine Bedienungsanleitung (nur für Staubsauer, Toaster, Mixer usw. Aber die konnte ich auch ohne schriftliche Einladung zur Arbeit rankriegen), bzw. nur in skandinavischer Sprache und für das Vorgänger-Modell, welches aber ein anderer Hersteller war
Nun gut, wozu hat man einen geklonten MFM ? Klaro, u. a. um Spülmaschinen ans Laufen zu kriegen. Hat auch funktioniert, allerdings wusste Schwager nachher nicht mehr so genau, welche Tasten er nun eigentlich gedrückt hatte. Das Ding zeigte eine Laufzeit von 18 Monaten an (ne Quatsch, allerdings mehr als drei Stunden) und ich befürchtete schon, dass aus dem gewöhnlichen Porzellan Puppengeschirr werden könnte. Ist aber gut gegangen. Die Tassen und Teller waren im Anschluss noch genauso groß wie vorher. Übrigens habe ich die chemische Reinigung noch ein paarmal selber anwenden können. Einfach das eingestellte Programm von Schwager übernommen und schon lief die Kiste

Im Anschluss wendete ich mich dann dem inzwischen nicht mehr zappelnden Fisch zu. Muss mich selber loben. Zusammen mit Dillkartoffeln und frischem Salat war das eine schmackhafte Angelegenheit

Während der ganzen Zeit haben sich Sonne und Regen immer wieder abgewechselt. Gewonnen hat letztendlich das Nass. Aber immerhin – es gab eine Art Sonnenuntergang und im Anschluss WAHRSCHEINLICH Vollmond. Der war allerdings dermaßen von Wolken bewacht, dass ich das nicht genau sagen kann



Ausklingen ließen wir diesen Abend mal wieder mit unseren Büchern. Irgendwie fand ich, dass es trotz des Aprilwetters ein schöner Tag war

LG Johanna



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Kommentar von Johanna
- 06.10.2019 20:36

Hej Mika

Du hast ja vollkommen Recht, aber Ihr wohnt ja auch immer in der Gegend

Liebe Grüße zurück an Dich und die ganze Bande

Johanna

Kommentar von Mika
- 06.10.2019 19:20

Moin Johanna,

danke für Deine/Eure Berichte, einen lieben Gruß an deinen Schwager und liebe Grüße von der ganzen Bande. ;)

...also zu dem Punkt Meny Lökken zu Meny Saltum kann ich nur sagen das dies für mich/uns es zwei total unterschiedliche Läden sind, zwar ist der Laden in Lökken ein Ableger von dem Meny in Saltum ( Geschäftsführung) aber von dem ganzen drum und dran ist Meny Saltum für mich/uns unschlagbar, einmal Meny Saltum immer Meny Saltum

LG Mika

Kommentar von Johanna
- 06.10.2019 13:02

Hej Jaleni

jo, nur Tversted hat noch mehr von den Teilen. Ich meine, da wären es 12 (oder sind es doch nur 9?) und ich kenne sonst keinen Ort in DK der noch eine Steigerung aufzuweisen hätte

Sieht so aus, als wären wir dann in die falsche Richtung gefahren. Aber wie man es auch macht......

Den MENY hast Du jetzt so gut beschrieben, wie ich es versucht und nicht geschafft habe. Ich bin auch von dem Laden in Saltum angetan. Aber wenn man in Lønstrup wohnt, lohnt es sich kaum dahin zu gondeln, es sei denn man ist ohnehin in der Gegend. Dazu gibt es dann aber auch noch einen Bericht

LG Johanna

Kommentar von Jaleni
- 06.10.2019 09:48

Wieder ein sehr schöner Bericht

Tornby kenne ich nur vom Durchfahren. Ist es nicht das "Dorf" mit den 8 Bumpern?

Wir waren an dem Tag in Skagen, sind bei Sonnenschein losgefahren. Wir konnten aber in Grenen und in der Fuzo ohne Regen laufen, es war zwar mittlerweile bedeckt, aber ganz schön. Auf dem Rückweg fing es erst an zu regnen.

Den Meny in Løkken fanden wir ok, er war ab und zu unsere Anlaufstelle für Schnelleinkäufe, wenn man eine Kleinigkeit vergessen hatte. Ansonsten war ich von dem Meny in Saltum begeistert. Der sieht von außen so unscheinbar klein aus und wenn man dann rein kommt, ist man total überrascht. Ein sehr schöner Laden, sehr gut sortiert, nettes Personal.

disconnected Sabbelstube Mitglieder Online 2
Xobor Xobor Blogs