• 03.10.2019 00:31 - Johanna - 09.09.2019
von Johanna in Kategorie Allgemein.

09.08.19 – Montag

Trübe Aussichten bei 14°, (noch) leichtem Regen und alles grau in grau.....



Positiv ist dagegen anzumerken, dass der Lønstrup-Elvis sich Gehör verschafft hatte. Es gab also einen solchen. Leider blieb er aber unsichtbar. Konnten wir nur hoffen, dass er es sich noch mal anders überlegen würde…..

Nach dem Frühstück sattelten wir unser braves Fortbewegungsmittel und machten uns auf die Reise nach Løkken. Diesmal nicht zur Mole, sondern nach Vittrup. Da befindet sich das DC Büro. Wir wurden freundlich empfangen und ließen dann höflich unsere Beschwerden vom Stapel. Was die Fenster betraf, ernteten wir nur ein Schulterzucken und die Aussage, dass dieselben nur alle vier Wochen geputzt würden. Ich war einigermaßen verblüfft, denn bisher hatte ich angenommen, dass der ER Preis wegen der Fenster so hoch war. Eigentlich ein bisschen unverschämt, dass man fast 150,00 € berechnet für ein bisschen hin und her wischen und vielleicht noch mit dem Lappen Staub verteilen, sowie den Einsatz des Saugers. Also zahlen doch im Schnitt zwei bis drei Familien (das Haus war bis dato komplett gebucht gewesen) für einmal Fenster putzen. Und wenn man Pech hat – so wie wir – dann sind die vier Wochen noch nicht rum und man bekommt statt der Aussicht bunte Bilder präsentiert (hat ja auch was ). Ich vermute allerdings mal ganz stark, dass die vier Wochen noch gestrunzt sind, schon allein deshalb, weil das Küchenfenster nach Osten raus ging und völlig geschützt lag. Aber DC behauptete, es hätte in den letzten Wochen sehr viel Regen gegeben…. Genug davon, sonst steigt wieder mein Blutdruck.

Fernbedienung und Beleuchtung waren nicht das Problem. Sie würde dem Eigentümer Bescheid geben und dann käme wohl bald jemand. Wir sollten dann mal im Haus bleiben. Unter normalen Umständen hätten wir da protestiert, aber bei dem Wetter konnten wir ja ruhig einen Gammelnachmittag einschieben
Fällt mir gerade so im Nachhinein ein - hätte wir ja eigentlich auch statt zu gammeln die können.

Nachdem wir bei der INGO in Løkken getankt und uns den neuen MENY zumindest schon mal von außen angesehen hatten fuhren wir über Nr. Lyngby zurück. Ich mag die Strecke eh viel lieber als die langweilige 55 und zu Mortensen mussten wir ja nicht.

Dann hieß es warten, warten… Schwager saß ein wenig auf heißen Kohlen, denn abends war Quali angesagt. Nordirland gegen Deutschland. Da ich manchmal tatsächlich über einen sechsten Sinn zu verfügen scheine, war ich ganz ruhig. Meine Ahnung sagte mir nämlich, dass man sich das Spiel nicht unbedingt ansehen musste (lag aber eventuell auch an meinem spannenden von Arne Dahl)

Um 17:30 Uhr tauchte dann tatsächlich ein Techniker auf. FB hatte er keine dabei, aber er weihte Schwager in die Geheimnisse des TV´s ein. Man konnte das Teil doch tatsächlich auch ohne diese neumodische Bequemlichkeit ein- und umschalten. Somit war alles gut. Dem Jubel stand nichts nun mehr im Wege.
Na ja, ich hab dann auch mal zugeschaut und mich – wie vermutet – tierisch gelangweilt. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Deutschen sich noch 20 Jahre auf ihrem 2014 erworbenen Titel ausruhen wollen

Der Techniker wollte dann am nächsten Tag noch mal reinschauen, die FB bringen und die restlichen defekten Halogenleuchtmittel austauschen. Er hatte nämlich tatsächlich nur eine für die Dusche dabei. Das hieß dann also erneut Erholung pur

Zum Abendessen habe ich eine Bio-Gemüsepfanne mit reichlich Knobi gezaubert (Schwagers Appetit nach zu urteilen, kann ich mit dem Kochlöffel besser zaubern als unsere Fußballer auf dem grünen Rasen… )

Geendet hat der Abend mit stetigem, gleichmäßigem Regen, aber noch ohne großartigem Wind. Somit konnte ich mich (noch) auf der sogenannten Ü-Terrasse zum Qualmen aufhalten

Bilder habe ich seltsamerweise irgendwie vergessen (außer das obige).

Bis zum nächsten Mal

LG Johanna



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Kommentar von Johanna
- 04.10.2019 22:25

Hej Jaleni

da kann man ja direkt neidisch werden. Vielleicht hätte ich mich morgens doch nach Spar begeben sollen!?
Habt Ihr eigentlich auch in Lønstrup gewohnt? Dann waren wir wohl in der falschen Ecke
Elvis-Nachwuchs habe ich übrigens noch nie gesehen. Die sind bestimmt genauso niedlich wie Enten-Babies
und die Kleinen der Schwäne. Schade, schade. Glaube, ich muss noch mal nach DK...........

LG Johanna

Kommentar von Jaleni
- 04.10.2019 20:34

Fast jeden Morgen beim Brötchenholen lief mir auch ein Elvis über den Weg.
Ab und zu mit Frauchen und Nachwuchs

disconnected Sabbelstube Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Blogs