• 30.09.2019 00:48 - Johanna - 07.09.2019
von Johanna in Kategorie Allgemein.

07.09.2019 - Samstag

Zunächst einmal herzlichen Dank für Eure Kommentare

@ Zuelli
Glaube, ich krieg das selber hin (ganz stolz auf mich bin )

@ Jaleni
Das könnte sich rausstellen, wenn Du noch weißt, wann Ihr wo gewesen seid

Nach einem gemütlichen Frühstück ritten wir um 10 Uhr vom Hofe . Wir hatten uns Zeit gelassen, da mit größeren Staus ja eigentlich nicht mehr zu rechnen war. Was für ein Irrtum! Schon nach der Aktivierung von Uschi stellte sich heraus, dass sie uns mitnichten zurück auf die A7 scheuchen wollte. Es ging durch malerische Dörfer und über einige Landstraßen, bis wir in Padborg (an das wir schreckliche Erinnerungen hatten) wieder auf die Bahn durften. Nun ja, damit hatten wir den Stau vor der Grenze (3 Km?) glücklich umfahren und die Strecke war bis auf das scheußliche Gewerbegebiet in o. g. Stadt sehr schön

Ach wie herrlich, auf der E45 zu sein. War zwar viel Verkehr, aber es floss zügig (oder auch gemächlich – je nachdem wie man es sieht) bis kurz vor Vejle. Dann ein schneller Schlag auf den roten Knopf und schon standen wir. Unfall. Eine Stunde ging fast gar nix. War im Grunde nicht schlimm, denn es war ja Zeit genug. Ein bisschen hab ich mich nur geärgert, weil es nicht beim Überfahren des Fjords passiert war. Schon ewig hatten wir uns nämlich vorgenommen, dort mal abzufahren um diese so wundervoll wirkende Landschaft zu erkunden. Ok, das müssen wir uns für die Zeit DANACH (Arbeitsleben) aufheben. Wenn wir dann noch fahren können, nehmen wir uns vier Wochen Zeit und ich buche uns mal ein B & B direkt am Fjord. Aber ich weiche schon wieder ab – Sorry

Danach lief es wieder sehr gut. Uschi führte uns über Vrå und die Strecke war tatsächlich um einiges kürzer, als unser bisheriger Weg (Abfahrt Brønderslev), wenn wir in den Norden wollten. Somit standen wir dann um 15:10 Uhr bei Fuß, respektive bei DanCenter in Løkken vor deren Theke. Schlüsselübergabe problemlos. Zumindest DAS war ja auch zu erwarten.

Dann der große Augenblick! Von außen sahen Grundstück und Haus noch ganz manierlich aus. Nach dem Aufschließen der Haustür fiel allerdings sofort auf, dass hier kein Eigentümer mehr saubermachte. Die Fenster waren eine Katastrophe und das ist nicht übertrieben. Das ehemals so saubere Haus war dem kölsche Wisch zum Opfer gefallen
Ich hatte es fast geahnt. Im Juli hatten die Besitzer gewechselt. Als ich las, dass die Hütte 2020 im September fast das Doppelte kostet, bin ich schon misstrauisch geworden. Vorher gab es ca. 25 Rezensionen mit 4,5 bis 5 Sternen und die Sauberkeit wurde immer hoch gelobt. Da MUSSTEN die Vermieter selber am Werk gewesen sein. Darauf hatte ich mich echt gefreut, weil wir diese Unterkunft schon vor drei Jahren ins Auge gefasst hatten, aber immer wenn wir buchen konnten, war das Teil belegt. Und nun sowas! Leider war es viel zu spät gewesen, um noch umdisponieren zu können. Jetzt mussten wir also damit leben. Ok, ich bin wirklich kein Pingel, deshalb habe ich die Wollmäuse großzügig und größtenteils zunächst mal „übersehen“. Was man jedoch nicht einfach mit einem Achselzucken abtun konnte, war die fehlende FB des TV und ohne lief das Ding scheinbar nicht. Und in „meiner“ Dusche war kein Licht. Auch der Rest des Bades erinnerte – was die Beleuchtung betraf – eher an eine erotische Spielwiese mit Whirlpool. Das ging gar nicht! Gemauerte Dusche mit schwarzem Vorhang und ein Miniaturabsatz, den ich ohne Brille schon im Hellen kaum gesehen habe. Na warte DC – wir kommen !!!

Ansonsten war alles da, was man im Urlaub eventuell so brauchen könnte. Da zeigte sich wieder, wie sich die vorherigen Eigentümer ihren Gästen gegenüber verpflichtet gefühlt hatten. Dass wir in Geschirr und Besteck ertranken, lag aber eher daran, dass das Häuschen für 10 Personen war und hatte den Nachteil, dass es keinen freien Platz für selbst eingekaufte oder mitgebrachte Lebensmittel bot. Im Moment war das ja nicht tragisch, weil ich nur Minimalbestückung mitgebracht hatte, aber wir wollten/mussten ja auch einkaufen… Geht aber alles, wenn man will

Die Schränke in den Schlafzimmern sahen nicht viel besser aus. Die Hälfte war mit Büchern, zusätzlichen Bettdecken/Kissen, Auflagen für die Gartenmöbel, sowie Putz- und Bügelkram belegt. Für uns war auch das nicht wirklich ärgerlich, weil wir einfach in zwei Zimmern die Schränke geleert und den Krempel in den beiden anderen SZ untergebracht hatten. Abgesehen davon, waren wir natürlich auf Grund des "großzügigen" Platzangebotes in der Knutschkugel auch mit der Kleidung sparsam gewesen. Genug gemeckert (für´s Erste – geht aber gleich weiter )

Wir also ausgepackt, Betten bezogen und Kaffee getrunken. Nun sollte es zum Essen gehen. Und wie sehr hatte ich mich auf MAMA ROSA gefreut. Das letzte Mal in Lønstrup (Juni 2017) waren der MFM und ich zum Abschiedsessen dort und sehr angetan. Aber weil ich manchmal unter Vorahnungen leide, hatte ich alternativ eine Woche zuvor nachgesehen, ob das Café Karlsson schon in den Winterschlaf gefallen war, oder man sich noch die Septembergäste antun wollte. Einen Tag, bevor es dann losging, rief ich die Seite erneut auf und musste feststellen, dass man Spätsommergäste wohl nicht so richtig mochte. Ab sofort hatte Karlsson nämlich zwar weiterhin täglich geöffnet, allerdings nur noch bis 16 Uhr. Damit war das Ankunfts-Abendessen in dieser Lokalität schon mal hinfällig. Wir haben übrigens in all den Jahren den Laden nie Åbent gesehen

Somit bleib nur der Italiener – dachte ich zumindest. Als wir dort ankamen, mussten wir nämlich feststellen, dass er wohl genug verdient hatte und in Rente gegangen war. Nach Winterschlaf sah die Lokalität jedenfalls nicht aus. Was nun? Ok, dann mal auf zum CP, dort gab es ja auch ein Restaurant. Um es kurz zu machen – wir haben uns in der Tür gleich auf dem Absatz wieder um 180° gedreht und gemacht, dass wir schleunigst davon flogen. Vor 20 Jahren wäre ich noch ohne Hintergedanken in so eine Kneipe gegangen, aber heutzutage kann ich es einfach nicht mehr ab – schon gar nicht in einem Speiselokal – wenn sich kalter Rauch mit abgestandenem Biergeruch mischt und das, obwohl ich selber Raucher bin und ab und an durchaus auch mal ein Bierchen zische. Ja, ja ich bin eine alte Meckerliese

Tja, was blieb noch übrig? Ich kannte nur noch das Café Kysten (neben Karlsson) und hatte total süßen, türkischen Kuchen aber fantastischen Cappu in Erinnerung, allerdings auch die Atmosphäre einer Werkskantine. Egal, wir hatten Hunger! Also nix wie hin. Die Preise auf der Tafel sprachen nicht gerade für einen Gourmet-Tempel. Das war uns inzwischen aber relativ schnuppe. Wir mussten ja voran machen, denn spätestens um 20 Uhr sollten wir wieder im Haus sein. Neiiiiiin, nicht wegen Fußball (ging ja eh nicht), sondern weil ich im Dunklen keine Chance auf den schmalen und teilweise unbekannten Straßen hatte. Der Twingo kannte den Weg noch nicht, Schwager ist ja nicht im Besitz eines Waffenscheins und Uschi/Yannik konnten nur labern mehr aber nicht. Also rinn in die Dönerbude. Falsch, keine Dönerbude, sondern eben ein einfaches türkisches Restaurant. Ok, Service sehr gut und das Futter war dem Preis angemessen. Ich sag es mal so: Wir sind satt geworden

Wieder raus, zückte ich das erste Mal die Knipse. Der Himmel war zwar bedeckt, aber man konnte die Nordsee trotzdem erkennen. Sie war also noch da. Da fiel uns doch glatt ein Findling vom Motor . Auch wenn die paar Bilder nicht schön geworden sind, stelle ich sie trotzdem zur Schau



Wieder im Haus, setzte ich mich erstmal an den Tisch und schrieb in fast unleserlicher Schrift (das merke ich gerade wieder) die Eindrücke der letzten beiden Tage auf. Da bleibt dann nur noch folgendes zu sagen: Die Hütte lag schön ruhig. Das Wetter hatte sich wieder etwas beruhigt, denn tagsüber waren es so 17° bei einem Sonne/Wolken-Mix gewesen und ich zog noch eine Bilanz was die Fahrerei (fast 1000 Km) betraf. Der Schuhkarton auf Rädern ist definitiv keine Reiseauto für 2 Leute 60 plus mit diversen Gebrechen und jeweils ca. 20 KG zu viel. Trotzdem würde ich es wieder machen, denn er hat uns zuverlässig hingebracht und bis auf die Reifengeschichte keinen Mucks von sich gegeben. So brauche ich halt zwei Tage, bis ich mich davon erhole, aber das ist Dänemark ja allemal wert

Wir haben dann noch ein bisschen gelesen und im Anschluss auf den (noch) guten Matratzen ein ausgiebiges Schläfchen (bis zum Morgen) gehalten.

Vorschau: Riesenameise in meinem SZ

LG Johanna



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Kommentar von LilleSael
- 01.10.2019 20:42

@Johanna
Schön mal wieder etwas zu hören und dann noch aus Lønstrup. Was ihr beim Auslassen von Vejle definitiv nicht erlebt habt heißt "King Kong". Danach kann man um 250 DKK ärmer aber um um 26 Kugeln Eis dicker ...




Kommentar von barbarella
- 01.10.2019 16:45

Hej Johanna,

ach einfach wieder herrlich zu lesen
Aber schade das euer Häuschen nicht den Erwartungen entsprochen hat. Nach so einer Fahrt möchte man doch einfach nur noch entspannen und eine Kleinigkeit essen, das ist wirklich nicht zuviel verlangt Wir wollten diesmal auch am Vejle Fjord runter und uns mal umschauen, leider dachte ich erst daran als wir über die Brücke fuhren na, dann vielleicht beim nächsten Mal.

LG Bärbel

Kommentar von Jaleni
- 01.10.2019 11:44

@Johanna
Da muss ich dann mal in meine Handy-Fotos gucken, dann weiß ich auch ungefähr wann wir wo gewesen sind ... wenn ich denn fotografiert habe

Über Vrå sind wir diesmal auch auf dem Rückweg gefahren. Das hat uns sehr gut gefallen.

Das mit den geschlossenen Restaurants ist natürlich nicht so schön. Uns war allgemein aufgefallen, dass sehr viel weniger los war im Norden nach der Hauptsaison.
Teilweise waren wir echt schon enttäuscht und in manchen Fußgängerzonen fühlten wir uns richtig alleine.

disconnected Sabbelstube Mitglieder Online 1
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz